RSS-Feed

Archiv der Kategorie: Wichtiges

Maiglück

Veröffentlicht am
Maiglück

Goethe hats bereits gesagt,

und er war ja sehr begabt:

die Natur hat uns sehr lieb,

so der Dichter es beschrieb.

Statt kontrovers und oft extrem,

denn dieses wird soo unbequem,

sollten wir mal innehalten,

während wir den Tag gestalten.

.

Dankbar sein für unser Leben,

so vieles ist ein reiner Segen.

Wut und Unmut lenken ab,

machen Lebensfreude platt.

Eine freie Mittagsstunde,

ich geh im Garten eine Runde,

und freu mich am Grün und Bunt,

an der Natur die klar bekund`

sie hat einen eigenen Plan,

gegenüber kräht der Hahn,

Blüten, Knospen rundherum,

dort ein Baum- sein Stamm ganz krumm.

Wunderschön dies anzusehen,

Düfte um die Nase wehen.

Vogelgesang so wunderbar,

kräftig, fröhlich und so klar.

Ich bin dankbar, lebe gern,

gerade ist mir Ärger fern.

Wochenende 2020

Veröffentlicht am
Wochenende 2020

Da sitze ich zuhause, hier ist es wie immer,

im vertrauten, gemütlichen Zimmer.

Draußen verbreitet sich unentwegt,

das Virus, das die Welt erregt.

.

Ich sitze zuhause, hier ist es wie immer,

mein Verstand ist der Gewinner,

hier bleib ich und denke an die Welt,

vorm Krankenhaus errichten die Menschen ein Zelt…

.

Corona heißt die große Gefahr,

dessen Virulenz ist offenbar.

Via World wite web schau ich in die Länder,

betrachte Statistik und Kalender.

.

Nachrichten und viele Fakten,

summieren sich fast zum Abstrakten.

.

Meine Pläne, Soziales und die Termine,

die freundschaftliche Ausgeh-Routine,

sind nicht mehr wichtig, – es zählt das Leben,

denn Gesundheit ist der größte Segen.

.

Ich sitze zuhause, hier ist es wie immer,

es ist Sonntag, – die Nachrichten werden schlimmer,

Systemrelevant bin ich in der Woche,

in der aktuellen Epoche.

.

Für Menschlichkeit gehe ich hinaus,

ALLEN DIE HELFEN GEBÜHRT APPLAUS!

.

Mein Aufruf an euch: bleibt ruhig und besonnen,

nur so wird der Gefahr die Macht genommen.

Bleib zuhause! – ist die Devise,

inzwischen sogar sehr präzise.

"stay at home"

Veröffentlicht am
"stay at home"

Staubmäuse haben schwere Zeiten,

das „stay at home“ hat gute Seiten:

Fenster sind nach dem Winter schmutzig,

die Nachbarin, die war schon stutzig..

.

Putzlappen her und schon geht’s los,

gleich sieht man wieder ganz famos.

Unterm Sofa, unterm Schrank,

werden die Dielen wieder blank.

.

Die Schubladen sind aufgeräumt,

das hat man lange schon versäumt.

Der Tisch poliert, das Bad steril,

ganz frisch das ganze Wohnprofil.

.

Es warten schon ein dickes Buch,

und das Sofa auf Besuch…

Füreinander!

Veröffentlicht am
Füreinander!

Unsere Welt hat viele Leiden,

denn wir sind keineswegs bescheiden.

Haben geaast und ausgenutzt,

unsere Umwelt sehr verschmutzt.

.

Nun kommt Corona angeflogen,

und ist uns Menschen nicht gewogen.

Ganz massiv und virulent,

setzt der Erreger den Akzent.

.

Die Politik bestimmt den Plan,

und regelt den Gesellschaftskram.

Verbote, Quarantäne und Vorsicht,

und interaktionell: Verzicht.

.

Stillstand in den Unternehmen,

kaum gibt es daher andere Themen.

Angst und Panik sind ganz groß,

Maßnahmen sind rigoros.

.

Bleibt besonnen mit Verstand,

Zusammenhalt – signifikant.

Füreinander- hilfreich sein,

ist für unsere Welt jetzt fein.

.

Menschen bleibt in eurem Haus,

spendet Helfenden Applaus.

Seid verantwortlich, versteht,

dass es um manches Leben geht.

.

Geld spielt gerade keine Rolle,

das Virus muss unter Kontrolle.

Die Umwelt dankt uns zudem herzlich,

auch wenn die Zeit für uns jetzt schmerzlich.

Zusammenhalt

Veröffentlicht am
Zusammenhalt

Das Leben fordert oft viel Kraft

und Struktur wird fehlerhaft;

wenn Krisen den Alltag dann bestimmen,

da wird der Teamgeist nur gewinnen,

wenn man Zusammenhalt sehr pflegt,

niemand sich über Stress erregt.

.

Gemeinsamkeit, mitdenken, Herz,

kein Gedanke an Kommerz,

füreinander Bestes wollen,

der Menschlichkeit viel Achtung zollen,

so werden wir auch schlimme Zeiten

besonnen, mit Verstand begleiten.

.

Zusammenhalt ist unsere Kraft,

die wirkungsvoll viel Gutes schafft!

Zwanzigzwanzig

Veröffentlicht am
Zwanzigzwanzig

Zwanzigzwanzig schreiben wir,

kennen High-Tech und Craft-Beer.

Wir transplantieren die Organe,

online lesen wir Romane.

.

Autos fahren ohne Menschen,

wir forschen für Heilung bei Dementen.

Wissenschaft, Bildung und Lehre,

ist das, was jedermann begehre…

.

Luxus macht manch einem Freude,

doch wird man im Discounter Zeuge,-

beim Hamsterkauf, schwer vorstellbar,

man kanns nicht glauben,-trotzdem wahr.

.

Alltagsszene beim Discounter,

der Kunde schaut und dabei staunt er…

Klopapier, Reis, Mehl und Nudeln,- Regale leer,

es gibt auch keinen Kaffee mehr.

.

Corona, Covid, Sars -oh Schreck,

und schon sind Mundschutzmasken weg..

Desinfekt und Handwaschmittel,

am Besten auch noch einen Kittel.

.

Besonnenheit mit dem Verstand,

scheinen plötzlich dann verbannt.

Panikmache, Hysterie,

es gewinnt die Drogerie.

.

Das Gastgewerbe leidet sehr,

in diesen Zeiten ist es schwer,

mit den Verlusten auszukommen,

Gewinne sind komplett zerronnen.

Veranstaltungen abgesagt,

kein Wunder, dass man hier sehr klagt.

.

Zwanzigzwanzig schreiben wir,

und es fehlt jedes Gespür,

für den Umgang mit Gefahr,

was für ein verrücktes Jahr..???

P.D. 3/2020

Zeitgedanken

Veröffentlicht am
Zeitgedanken



Einst gabs die Pest und die war schlimm,
mit Schmerz und Gestank siechten die Menschen dahin.
Wir leben im 21. Jahrhundert,
wenn uns die Zivilisation verwundert….

Es scheint wie uns einst Huxley schrieb,
die Krankheit ist noch nicht besiegt.
Influenza und Corona,
schöne Grüße nach Verona.

Gesundheit unser höchstes Gut,
in China isst man mit viel Mut,
Diverses was gar eklig ist,
unsere Hygiene ganz vergisst.

Nun ist sie da die Pandemie,
und sorgt für große Hysterie.
Doch mit Bedacht sollten wir leben,
nicht nach Hamsterkäufen streben.

Kommerz spielt hier auch eine Rolle,
gehandelt wird – es gibt auch Trolle.
Hatschi, und Husten kommen vor,
auch klanghaft im grippalen Chor.

Panik und Angst sind völlig fehl,
bleibt ruhig und dabei auch fidel.
Schlimmeres gibt’s in der Welt,
was mir viel weniger gefällt.

Hände waschen, sorgsam sein,
vermeidet meist den bösen Keim.
Krankheit ist niemals ein Vergnügen,
die wollen wir wenns geht verhüten.
(P.D.2020)